29.09.2011

Back again 2.0

Ich wußte, ich würde noch mal wiederkommen:
Gerade gebucht. Ich freue mich so!

28.09.2011

Kleine Füße 2.0

Im November vergangenen Jahres schrieb ich schon einmal über kleine Füße. Besonders freue ich mich, dass ich jetzt wieder über kleine Füße berichten kann. Sie hatten vor fünf Wochen ihren großen Auftritt, wagen ihre ersten "Schritte" in ihrer 100m²-Welt und bringen sie ganz schön durcheinander.
Das haben wohl alle kleinen Füße auf dieser Erde gemeinsam. Aber diese sind für mich etwas ganz besonderes, und ich finde sie sooo niedlich!

Falscher Bäcker

Im Umkreis unserer neuen 100m²-Welt gibt es verschiedene Bäcker, die ihre Filialen in Einkaufsmärkten untergebracht haben. Sie bieten die Möglichkeit, dort im Sitzen zu frühstücken oder Kuchen zu essen. Im Rahmen unserer Umzugs- und renovierungsphase haben wir diese Möglichkeiten hin- und wieder genutzt. Dabei haben wir nicht darauf geachtet, zu welchem Bäcker wir gerade gegangen sind, es ergab sich einfach so. Und prompt bestellt der beste Ehemann von allen neulich ein A-Bäcker-Frühstück beim B-Bäcker. Die Bäckereifachverkäuferin, deren Aufbackbrezelverkaufsfachdiplom im geschmackvollen Rahmen an der Wand hing und sie sich deshalb schon von ihren Kolleginnen unterschied, starrte ihn gefühlte 10 Minuten an. Und dann kam die schlagfertige Antwort. "Da müssen Sie schon zum A-Bäcker gehen. WIR sind hier der B-Bäcker!!". Mein lieber Mann starrte zurück, und entschied sich dann spontan für ein belegtes Brötchen mit dem Hinweis, dass das Frühstück beim A-Bäcker so gut wäre, dass er kein anderes probieren möchte. Pause. Lange Pause. Böser Blick und dann die schnippische Forderung nach Bargeld. Und was macht dieser Mann? Nimmt das Brötchen, zeigt auf mich und sagt im Gehen: "Das erledigt meine Frau." Danke, Schatz. Unter dem stechenden Blick dieser Dame auf der anderen Seite des Tresens verging mir spontan mein Grinsen. Und ich entschied mich auch nur für ein belegtes Brötchen.

25.09.2011

Der Lauf des Goldes 2.0

Man erinnere sich: Der alte Mann ist Ende Januar diesen Jahres aus eigenem Antrieb von Jetzt auf Gleich ins Altersheim gezogen. Ach nein, darf ich ja nicht sagen, es heißt weniger hart "Senioren-Park". Kommt dem Ganzen auch etwas näher. Die Senioren werden dort geparkt, denn ein Heim wird es nie wieder für sie sein. Es ist schlimm, sich auf 21 m² incl. Badezimmer zu reduzieren, wenn man in einem Haus mit 112 m² gelebt hat und für sich selbst verantwortlich war. Aber das Alter und die Umstände lassen manchmal keine Wahlmöglichkeiten zu. Wenigstens werden in diesem Heim die alten Menschen liebevoll gepflegt und täglich beschäftigt. Er hat eine sehr gute Wahl getroffen.

Weil es für den alten Mann mit 91 keine Wahlmöglichkeit mehr gab, mussten wir neben dem eigenen Umzug auch seinen Haushalt auflösen und sein Haus leer räumen. Das Haus wurde zum 1. Oktober vermietet, damit er sich den "Senioren-Park" überhaupt leisten kann. Die Miete ermöglicht ihm, auch einmal "draußen" Kaffee zu trinken, seine Zeitung zu lesen und das Fernsehen zu behalten, weil auch er im Heim GEZ bezahlen muss (Leider. Aber er fällt unter keine der Kriterien, die zum Gebührenerlass führen. Kein Geld im Altersheim reicht nicht).

Am Donnerstag überreichte mir der Mieter einen Ring, den er während der Renovierungsarbeiten auf einem Schrank, den er mit dem Haus übernahm, gefunden hatte. Mich traf die Erkenntnis wie ein Schlag, es handelte sich genau um diesen Ring! Ich habe ihn am Freitag zum alten Mann gebracht, der sich unheimlich gefreut hat und sofort seinem "Harem" (er wohnt in einer Gruppe ausschließlich mit Damen) beim Abendbrot gezeigt hat. Ich habe mich mit ihm gefreut. Eben wegen der Erinnerungen, die an dem bisschen Gold für ihn hängen. Und ich habe mich über den Mieter des Hauses gefreut, der mir den Ring gab. Scheint eine gute Wahl zu sein!

23.09.2011

Schlechter Fußboden

Unsere neue 100m²-Welt gliedert sich in zwei Hälften. In der oberen kann man schlafen, duschen, arbeiten und Gäste unterbringen. In der unteren wird gekocht, gegessen, aufbewahrt und gewohnt. Alles war mit hellblauen Teppichboden ausgelegt, wirklich bis auf Bäder, Küche und Keller alles. Nun ist das in kleinen Zimmern nicht so schlimm, aber die große Wohn- und Essbereichfläche war uns dann doch zu - hellblau. Also musste der Teppich raus, bevor wir mit unserem Hausrat Ende Mai in die neue 100m²-Welt einzogen.

Das Entfernen des Teppichbodens war dann nicht so einfach, wie gedacht. Darunter liegt die Fußbodenheizung, und so war der Teppich vollständig verklebt. Drei Wochenenden haben wir mit Hilfe unserer Familie geschnitten, gestrippt und geschliffen. Dann haben wir an einem Wochenende mit Hilfe der anderen Familie Laminat verlegt. Der Boden sieht jetzt aus, als bestünde er aus alten Dielenbrettern in Pinie. Schön ist er geworden, uns gefällt er richtig gut.

Pfingsten haben wir dann den alten Mann das erste Mal zu uns geholt. Er wollte mit seinem Rollator nicht in die obere Hälfte unserer kleinen Welt, weil er dann eine (!) Stufe hoch muss in den Eingang. Er wollte durch das Gartentürchen über Stock und Stein in das Haus gehen. Das war natürlich anstrengend, und er saß erst mal ein bisschen im Garten und erklärte uns, dass die Kleewiese aber nicht aussieht, als hätte dort jemand die Rasensaat "Tiergartenmischung" verwendet. Wahrscheinlich nicht, aber der Klee blühte und viele Bienen brummten darin herum. ICH finde es so schöner.

Zum Kaffeetrinken sind wir in das noch nicht fertig eingerichtete Wohnzimmer gegangen, in dem noch viele Umzugskartons standen. "Das soll also mal das Wohnzimmer werden, aha!" Er schaute sich um, klopfte dann mit seinem Stock auf dem neuen Laminat herum: "Aber die ollen Bretter hier, die müßt Ihr noch rausreißen und ordentlichen Teppich hinlegen!" Ja, alter Mann, am Besten in Hellblau...

19.09.2011

Wieder da!

So, nun ist das Internet auch wieder bei uns eingezogen, wir sind erfolgreich umgezogen und der alte Mann ist ungefragt ausgezogen worden. Nachdem er sich entschieden hat, im Altersheim zu bleiben, haben wir neben unserem eigenen Umzug auch die Auflösung des Haushalts des alten Mannes erledigt. So nebenbei quasi - dafür stehen hier noch immer eigene Umzugskartons herum, die geleert werden sollen/müssen/wollen. Aber morgen muss das Mörchen zum Tierarzt, er hat mal wieder Zahnschmerzen und muss die Zähne saniert bekommen. Das waren wieder Sorgen um das kleine Tier, die so gar nicht "in den Kram" passten. Zum Glück haben wir eine sehr nette Tierärztin gefunden, wir fühlen uns gut aufgehoben dort. Morgen also mehr. Und von den Geschichten um die Geschehnisse der letzten Wochen wird auch ab und zu etwas zu lesen sein.