29.07.2015

Minibar

Der Chef und ich sind unterwegs. Zwei Nächte im Hotel. Es ist warm, sehr warm. Vor dem Balkon plätschert im Garten angenehm ein Brunnen. Das Geräusch macht irgendwie Lust auf kaltes Wasser, schwimmen und trinken, das wäre gut. Der Chef meint, wir könnten unser mitgebrachtes Wasser in der Minibar kühlen, dazu müssten wir nur ein paar der dort vorhandene Flaschen aus dem Kühlschrank nehmen. Ich schaue mir auftragsgemäß den Schrank unter dem Schreibtisch an, den er für die kleine Bar hält, und schaue nach dem Öffnen der Tür auf eine weitere schwarze Tür, die wie ein Safe aussieht. Ich bekomme die Tür nicht auf. "Hier ist kein Kühlschrank." Der Mann liegt auf dem Bett und liest. Ohne den Blick vom Buch zu nehmen weiß er, dass dort der Kühlschrank sein muss. Ich versuche wieder, die schwarze Tür zu öffnen. "Hier ist aber kein Kühlschrank!" Er schaut über das Buch hinweg auf das Schränkchen und beharrt darauf, dass dort die Minibar sei. Die blöde Tür will einfach nicht aufgehen. "Wenn ich sage, hier ist kein Kühlschrank, dann ist hier auch kein Kühlschrank!!" Plopp. Die Tür geht auf, vor mir der Kühlschrank voller Flaschen und Snacks. Der Chef lässt das Buch sinken und schaut mich wortlos an.   Ich räume ein Fach leer. "Wenn ich sage, hier ist ein Kühlschrank, dann ist hier auch ein Kühlschrank! Habe ich ja gleich gesagt!" Ich frage mich, warum der Chef so grinst. Muss wohl ein lustiges Buch sein.

Kommentare:

  1. Jetzt weißt Du weshalb er Chef ist.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist doch ein uralter Männertrick, liebe Katzenschwester... Diese Mini-Kühlschränke sind nur mit einer Fernbedienung zu entriegeln, die er wahrscheinlich die ganze Zeit hinter seinem Buch versteckt hatte...
    Liebe Grüße von Felina, die Ähnliches schon mit Motorhauben, Akkuschraubern, und Werzeugkästen erlebt hat und sich gerne mit BH-Verschlüssen rächt ;-)

    AntwortenLöschen

Hier herrscht Diktatur. Das heißt, die Kommentare werden von mir moderiert. Und genau wie bei Leserbriefen besteht kein Recht auf eine Veröffentlichung. Als verantwortliche Redakteurin behalte ich mir die Entscheidung ohne Begründung vor. Für den Inhalt der veröffentlichten Kommentare sind die Schreiber der Kommentare verantwortlich. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wenn man meine "Gäste" hinter meinem Rücken für eine Äußerung in meinem Blog zur Rede stellt. Wer etwas auszusetzen hat, sendet bitte eine E-Mail (s. Kontakt im Profil) an mich. Und wie gesagt, hier herrscht Diktatur.