23.08.2015

Geht doch!

Andere Stadt, andere Hotelkette. Wie sich trotzdem die Bilder gleichen... 


Aber diesmal hat die Anzahl der Decken, Kissen und Handtücher gestimmt ;-)


Kommentare:

  1. Das sieht richtig gut, ja schon komfortabel aus. Wenn der ganze Aufenthalt so gut war, dann Daumen rauf.
    Wir hatten jetzt eine andere Hotelkette erwischt. Undefinierbare Flecken an Bett und Teppich, durchgelegene Matratzen, nur ein halber Duschvorhang und morgens die Schlacht am Frühstücksbüffet. Wer früh genug da war, bekam auch Brötchen ab. :-(
    Ich freue mich für Euch, dass Ihr da wesentliche bessere Erfahrungen machen durftet.

    AntwortenLöschen
  2. Wie das Leben so spielt. Meine Nachbarn verbrachten kürzlich ein Wochenende in Berlin. In ihrem Alter haben sie auch kein Vergnügen daran in der Hauptstadt mit dem Auto zu fahren und so reisten sie mit dem Zug an. Sie kamen zu früh, denn ihr Hotelzimmer sollte erst Nachmittags frei sein.
    So versuchten sie zunächst mal, ihre Koffer dort abzustellen.
    Sie, die Frau in einem einfachen ländlichen Sommerkleid, ihr Mann mit Essbarem vom Dönerstand in der Hand, trafen in der Eingangshalle nur auf exzellent gekleidete Russen, Engländer, chinesisch aussehende Menschen und irgendein Scheich mit wallender Kopfbedeckung rauschte gerade mit seinem Gefolge vorbei. Vorweg ein paar Frauen, dann der Herrscher und hinterher noch zwei Bodyguards, Jedenfalls sprach kein Mensch deutsch dort.
    An der Rezeption wurde ihnen dann gratuliert und mitgeteilt, dass man schon auf sie gewartet hätte. „Sie haben das große Los gezogen und für ein Wochenende die Präsidentensuite gewonnen.“
    Das war kein Scherz. Sie konnten wirklich die Suite beziehen, in der schon Putin, viele andere Staatsmänner und zuletzt Thomas Gottschalk übernachtet hatten. In den Zimmern natürlich alles vom Feinsten, sicherheitgeprüfter Internetzugang, abhörsichere Telefone, Sitzgelegenheit für die Sicherheitsleute vor der Tür und eigene Toilette für diese Leute.
    Den ganzen Luxus zu beschreiben, das würde Seiten füllen. Ein Bier kriegt man dort übrigens für 8,50 € und eine Cola kostet 6,50 €. Irgendetwas aus der Minibar zu entnehmen, haben sie sich schon gar nicht getraut. Überhaupt haben sie sich kaum getraut, dort etwas zu benutzen. Nur die 13jährige Enkeltochter stellte ihre Ansprüche und mäkelte immer herum, sie hätten doch schon so viel gespart, weil sie die Präsidentensuite doch zum normalen Preis bekommen hätten.
    Also sie haben sich trotz allem Luxus dort nicht wirklich wohl gefühlt.
    Meine Frage, ob sie denn nicht gewußt hätten, in was für einem Nobelhotel sie da absteigen beaantworteten sie dahingehend, dass sie unbedingt Zentrumnähe haben wollten und ja auch nicht die teuerste Unterkunft gebucht hätten.

    AntwortenLöschen

Hier herrscht Diktatur. Das heißt, die Kommentare werden von mir moderiert. Und genau wie bei Leserbriefen besteht kein Recht auf eine Veröffentlichung. Als verantwortliche Redakteurin behalte ich mir die Entscheidung ohne Begründung vor. Für den Inhalt der veröffentlichten Kommentare sind die Schreiber der Kommentare verantwortlich. Allerdings finde ich es nicht in Ordnung, wenn man meine "Gäste" hinter meinem Rücken für eine Äußerung in meinem Blog zur Rede stellt. Wer etwas auszusetzen hat, sendet bitte eine E-Mail (s. Kontakt im Profil) an mich. Und wie gesagt, hier herrscht Diktatur.